Was macht den der BMW im Apple Store?

Die Rammbock-Methode wird nicht nur bei Juwelierläden angewendet, wie ein Überwachungsvideo aus den USA zeigt. Doch dieser «Einbruch» in einen Apple Store geht tüchtig in die Hose.


httpv://youtu.be/jPvaEB0o3CI


Man nehme einen BMW X5 und eine grosse Portion Dummheit. Was dabei herauskommt, ist auf einem Überwachungsvideo aus den USA zu sehen, wie US-Medien berichten. Tatort: ein Apple Store in Kalifornien.

Das Verkaufsgeschäft ist geschlossen, es muss mitten in der Nacht sein. Da schiesst plötzlich ein Wagen durch das Schaufenster und prallt gegen die Ausstellungstische. Vermummte Männer entsteigen dem BMW und schaufeln iPods und iPhones von den Regalen. Der Fahrer versucht derweil, den Wagen rückwärts wieder aus dem Verkaufsraum zu manövrieren. Doch er hat die Rechnung ohne das elastische Panzerglas und das Absperrgitter gemacht. Immer wieder prallt der Wagen zurück.

Zwei platte Reifen

Die Bezeichnung «Dümmster Dieb der Welt» ist schon unzählige Male vergeben worden. Bei diesen Rammbock-Einbrechern sind einige Punkte erwähnenswert. So verwendete der Fahrer einen auf ihn selber registrierten BMW - doch beim Ein- beziehungsweise Ausbruch geht das Nummernschild verloren. Damit nicht genug, fängt er wegen der Scherben zwei platte Reifen ein.

Endlich entwischt, müssen die Täter den Wagen unweit vom Tatort stehen lassen. Dies, nachdem sie nur einen Ersatzreifen dabei haben und beim Reparieren des zweiten Reifens scheitern. Schliesslich wird ein Mann beim Versuch verhaftet, das verlorene Nummernschild aus dem Apple Store zu holen. Er hat immer noch den Autoschlüssel in der Tasche ...

Laut Medienbericht droht dem mehrfach vorbestraften Haupttäter eine langjährige Gefängnisstrafe. Die Kaution beträgt600 000 US-Dollar, die Summe entspreche etwa dem im Apple Store angerichteten Sachschaden, heisst es.

Quelle: 20min.ch